Zeckenschutz für Tiere: Wie es der Umwelt schadet

Es gibt eine Reihe von durch Zecken übertragene Krankheiten, vor allem Borreliose, die sowohl Haustiere als auch Menschen ernsthaft befallen kann. Dies muss ernst genommen werden, da diese Krankheiten oft nur schwer vollständig zu heilen sind und zu lebenslangen Komplikationen führen oder im schlimmsten Fall sogar tödlich sein können. Im Falle der Borreliose sind vor allem Hunde betroffen, aber auch Menschen - Katzen scheinen weniger anfällig zu sein. Es ist zu beachten, dass die Auswirkungen beim Menschen schwerwiegender sind als bei Tieren. Bei Hunden kann im Allgemeinen davon ausgegangen werden, dass sie nach einer Antibiotikabehandlung vollständig geheilt sind, während es beim Menschen schwierig ist, die Krankheit vollständig zu heilen, und die Symptome anhaltend und sogar lebenslang bleiben können.


Ein ernst zu nehmendes Thema ist jedoch, dass einige der derzeit besten Methoden zur Zeckenbekämpfung bei Haustieren, vor allem bei Hunden, in großen Mengen in unsere natürlichen Wassersysteme gelangen und erhebliche Auswirkungen auf das Leben im Wasser haben. Sowohl Zecken als auch Flöhe und Läuse werden häufig mit topischen Pestiziden bekämpft. Die Abtötung dieser Insekten hilft zwar, die Ansteckung und Verbreitung von Krankheiten zu verhindern, doch die Freisetzung großer Mengen von Pestiziden in die Umwelt hat unbeabsichtigte Folgen und schädigt unsere natürliche Umwelt.

 

Zeckenschutz Hunde Wald

 

Lyme-Krankheit

Zecken beherbergen in ihrem Darm und in ihren Speicheldrüsen das Borrelienbakterium, das die Lyme-Borreliose auslöst. Wenn Zecken zustechen und Blut saugen, gelangt das Bakterium in den Menschen oder das Tier und infiziert es. In der Natur wird das Bakterium zwischen Zecken und Wirtstieren wie Nagetieren und Vögeln übertragen. 


Behandlungen

Dies sind die derzeit verfügbaren Methoden zur Bekämpfung von Zecken, Läusen und Flöhen bzw. der von ihnen übertragenen Krankheiten:

  • Impfung
  • Orale Medikamente
  • Topische Behandlungen - Tropfen, Puder, Sprays, Shampoos
  • Halsbänder

Impfung und orale Medikamente in Form von Tabletten oder Kaustreifen, die im Gegensatz zu einer topischen Behandlung im Körper des Tieres enthalten sind. Durch die Impfung werden Antikörper gebildet, die die Borreliosebakterien angreifen, sobald sie in den Körper gelangen, oder sogar noch während sie in der Zecke sind, aus dem Blut, das die Zecke abgesaugt hat. Orale Medikamente werden in den Blutkreislauf und in die Haut aufgenommen. Wenn eine Zecke zusticht, wird das Medikament auf die Zecke übertragen, die stirbt, bevor sie die Bakterien übertragen kann. Beide Methoden sind nur wirksam, wenn die Zecke gebissen hat, und verhindern einen Biss nicht. 


Bei topischen Behandlungen und Halsbändern werden Pestizide auf der Haut- und Haaroberfläche zur Bekämpfung von Zecken, Läusen und Flöhen eingesetzt. Die beiden am häufigsten verwendeten Pestizide gegen Zecken sind Fipronil und Imidacloprid. Sie werden auf das Haar und die Haut des Haustiers aufgetragen. Sie werden schließlich abgewaschen, entweder durch Schwimmen in natürlichen Gewässern oder durch Waschen zu Hause, wodurch die Pestizide in den Abfluss gespült werden. Die Pestizide können von den Wasserbehandlungsanlagen nicht herausgefiltert werden und werden wieder in die natürlichen Gewässer gespült. Es gibt immer mehr Nachweise dafür, dass diese Pestizide sowie die Formen, in die sie sich im Laufe der Zeit oder in der Sonne auflösen, für eine Reihe von Wasserlebewesen - von kleinen Wirbellosen bis hin zu Fischen - hochgiftig sind. 

 

 

Das Problem mit topischen Behandlungen

Im Rahmen einer Studie im Vereinigten Königreich wurden zwischen 2016 und 2018 englische Flüsse untersucht. In 99 % der Proben wurde Fipronil nachgewiesen, und in 97 % wurde ein hochgiftiges Abbauprodukt namens Fipronil-Sulfon gefunden. Die durchschnittlichen Konzentrationen lagen 5 bzw. 38 Mal höher als die Grenzwerte für chronische Toxizität. Da es im Vereinigten Königreich und in der EU keine offiziellen Grenzwerte für diese Chemikalien gibt, zogen die Wissenschaftler eine Bewertung aus dem Jahr 2017 heran, die für eine kalifornische Wasserqualitätsbehörde erstellt wurde. Imidacloprid wurde in 66 % der Proben gefunden und lag in sieben der 20 Flüsse über den Toxizitätsgrenzwerten. Die Forscher fanden die höchsten Pestizidwerte flussabwärts von Wasserbehandlungsanlagen, was zeigt, dass urbane Gebiete die Hauptquelle dieser Pestizide sind (1). Eine ähnliche Studie mit ähnlichen Ergebnissen wurde in den Niederlanden durchgeführt (2).


Die Pestizide

Fipronil wurde 2017 in der EU aufgrund seiner schädlichen Auswirkungen auf Bienen für den Einsatz in landwirtschaftlichen Betrieben verboten, bleibt aber als nicht-landwirtschaftliches Pestizid weiterhin zugelassen, was im September 2023 zur Verlängerung ansteht (3). 


Imidacloprid, eine Art der Pestizidklasse der Neonicotinoide, wurde 2018 aufgrund seiner Auswirkungen auf Bienen für die Verwendung auf landwirtschaftlichen Flächen in der EU verboten (4,5). Imidacloprid wird jedoch weiterhin in Gewächshäusern sowie zur Behandlung von Nutz- und Haustieren, einschließlich Fischen, verwendet. Während die in verzehrten Lebensmitteln verbleibende Pestizidmenge geregelt ist (6), gibt es derzeit keine Vorschriften für die Menge von Imidacloprid oder Fipronil im Oberflächen- oder Grundwasser - es ist nicht in der Liste der prioritären Stoffe im Bereich der Wasserpolitik aufgeführt (7). Eine mögliche Erklärung dafür, warum diese Pestizide nicht in die jüngste Liste der prioritären Stoffe im Bereich der Wasserpolitik aufgenommen wurden, ist, dass "die Union die verfügbaren wissenschaftlichen und technischen Daten, die Umweltbedingungen in den verschiedenen Regionen der Union, den potenziellen Nutzen und die Kosten eines Tätigwerdens oder Nichttätigwerdens sowie die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Union insgesamt und die ausgewogene Entwicklung ihrer Regionen berücksichtigen muss". Das EU-Parlament hat die EU-Kommission aufgefordert, die Grenzwerte für Imidacloprid in Anbetracht seiner Auswirkungen auf das Leben im Wasser dringend zu überdenken (8). 


Die EU hat lobenswerterweise reagiert und den Einsatz von Pestiziden auf Feldern verboten, die in engem Zusammenhang mit dem Bienensterben stehen. Sie hat Rückstandshöchstwerte (MRL) festgelegt, die für den Verzehr von Lebensmitteln zulässig sind, zögert jedoch, andere Formen der Freisetzung von Pestiziden in die Umwelt einzuschränken, was letztlich schwerwiegende Auswirkungen auf das Leben im Wasser hat.


Ein hoch bewertetes aktuelles Zeckenschutzmittel enthält beispielsweise 400 mg Imidacloprid, das alle 4 Wochen angewendet werden muss. In Deutschland gibt es derzeit etwa 10 Millionen Hunde (9). Wenn man davon ausgeht, dass 50 % der Hundebesitzer ein topisches Zeckenschutzmittel wie vorgeschrieben anwenden, würde dies zu 2000 kg - 2 Tonnen - Imidacloprid führen, die pro Monat auf Hunde aufgetragen und später in unsere Wassersysteme gespült werden - oder 24 Tonnen pro Jahr. 


Jede Verbesserung bei der Reduzierung von Pestiziden in der Umwelt kann helfen. Der Verzicht auf aktuelle Pestizide gegen Zecken, Flöhe und Läuse, die Pestizide enthalten, kann dazu beitragen, dass insgesamt weniger Pestizide in unsere Umwelt gelangen.

 

Zeckenschutz Hunde

 

Natürliches Zeckenschutzmittel

Natürliche Zeckenschutzmittel können ergänzend zu Impfungen und oralen Medikamenten eingesetzt werden, um Zecken auf natürliche Weise abzuwehren und einen Biss möglichst ganz zu vermeiden. Die einzige Möglichkeit, die durch eine wissenschaftliche Studie bewiesen ist, ist die Verwendung von Laurinsäure (10). Kokosnussöl enthält etwa 50 % Laurinsäure. Die Studie ergab, dass eine Konzentration von 10 % Laurinsäure in 81 % bis 100 % der Fälle schützt, was zeigt, dass Kokosöl eine wirksame Methode zur Vorbeugung von Zeckenstichen ist.


Körperkontrolle

Kontrolliere dich und deinen Hund immer, wenn du dich in einem Gebiet mit Zecken aufgehalten hast. Eine zusätzliche Vorbeugungsmaßnahme ist es, dein Haustier mindestens einmal am Tag auf Zecken zu untersuchen.


Top-Tipps zur Zeckenprävention für Haustiere

  • Verwende als Hauptmethode zur Zeckenbekämpfung und Krankheitsvorbeugung nur eine interne Methode der Zeckenbekämpfung, entweder eine Impfung oder eine orale Medikation.
  • Natürliche, ungiftige, topische Abwehrmittel können als Ergänzung zur internen Zeckenprävention eingesetzt werden.
  • Kombiniere die Vorbeugung immer mit einer täglichen Kontrolle deines Haustieres und mit einer regelmäßigen Selbstkontrolle, wenn du dich in der Natur aufhältst.

 

 


Quellen: 

  1. https://www.sciencedirect.com/
  2. https://journals.plos.org/
  3. https://eur-lex.europa.eu/
  4. https://food.ec.europa.eu/
  5. https://eur-lex.europa.eu/
  6. https://www.ema.europa.eu/
  7. https://eur-lex.europa.eu/
  8. https://www.europarl.europa.eu/
  9. https://www.ivh-online.de/
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/

 

 

Ähnliche Beiträge

5 stilvolle Pflanzen für dein Badezimmer
5 stilvolle Pflanzen für dein Badezimmer
Pflanzen bringen Leben in unser Zuhause und verwandeln jedes Badezimmer in eine Wellnessoase. Während es üblich ist, ...
Weiter lesen
Badezimmer gründlich reinigen in 10 einfachen Schritten
Badezimmer gründlich reinigen in 10 einfachen Schritten
Jeder Raum braucht von Zeit zu Zeit eine Grundreinigung, und das gilt besonders für dein Badezimmer. Das Badezimmer s...
Weiter lesen
Selbstpflege-Tipps für Körper und Geist im Winter
Selbstpflege-Tipps für Körper und Geist im Winter
Die Wintermonate können ausgesprochen ungemütlich sein. Eine Winterdepression, also wenn eine Jahreszeit sich stark a...
Weiter lesen

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen