Weichspüler: Warum du auf ihn verzichten solltest

Für viele Haushalte ist die Verwendung von Weichspüler eine unbestrittene Gewohnheit. Wir lieben es, wenn unsere Kleidung so weich und flauschig wie möglich ist, keine statische Aufladung aufweist und einen angenehmen Geruch verströmt. Auch wenn man vielleicht denkt, dass man das Problem der steifen Kleidung erfolgreich löst, könnte die Verwendung von Weichspüler noch mehr Probleme verursachen - für die Gesundheit und für die Umwelt. 


Was ist Weichspüler?

Weichspüler wird der Wäsche während des letzten Spülgangs in der Waschmaschine zugesetzt. Stoffe, vor allem Naturstoffe wie Baumwolle, werden beim Waschen und Schleudern gequetscht und können sogar noch etwas Waschmittel enthalten, das die Fasern zusammenklebt. Wenn der Stoff trocknet, wird er durch die gequetschten Oberflächen etwas steif. Weichspüler umhüllt die Fasern nach dem Waschgang mit einer positiv elektrisch geladenen Flüssigkeit, die den Fasern hilft, sich voneinander zu entfernen, und hilft, statische Aufladung zu vermeiden, die negativ elektrisch geladen ist. Wenn die Fasern beschichtet sind und nicht zusammenkleben, fühlt sich der Stoff weicher an.


Wäschetrockner eignen sich hervorragend zum Auflockern von Stoffen und zur Beseitigung des harten Tragegefühls von Kleidung. Weichspüler werden häufig immer noch verwendet, allerdings für andere Zwecke. Wäschetrockner erzeugen viel statische Aufladung, wenn die trockenen Stoffe aneinander reiben. Die antistatische Eigenschaft von Weichspülern trägt dazu bei, die statische Aufladung zu verringern und durch die Hitze des Trockners einen noch intensiveren Duft freizusetzen. 


Die Verbraucher kaufen Weichspüler oft nur wegen des Duftes. Wenn der Stoff trocknet, entweder an der Luft oder in einem Wäschetrockner, wird der Duft aus dem Stoff freigesetzt. Die Duftstoffe werden so entwickelt, dass sie so angenehm wie möglich sind und mit der Zeit nach und nach freigesetzt werden. 

 

Frau mit Kleidung ohne Weichspüler

 

Was ist eigentlich in Weichspüler enthalten?

Weichmacher: In den meisten Weichspülern wird raffiniertes tierisches Fett als Weichmacher verwendet (dihydriertes Talgdimethylammoniumchlorid, auch DHTDMAC genannt), das zu einer Stoffklasse gehört, die als quartäre Ammoniumverbindungen oder kurz "Quats" bezeichnet wird. Es handelt sich dabei um ein kationisches Tensid, das positiv geladen ist und gegen negativ geladene statische Aufladung wirkt (4). Obwohl diese Chemikalie keine nachteiligen Auswirkungen auf die Umwelt zu haben scheint, obwohl einige Untersuchungen besorgniserregend sind, fühlen sich viele Verbraucher bei der Verwendung von tierischen Fetten auf ihrer Kleidung möglicherweise nicht wohl. Tierische Fette werden in der Tat in vielen Produkten des täglichen Lebens verwendet. Wenn ein Produkt Gelatine enthält, wie z. B. Süßigkeiten und Kuchen, oder Knochenasche, wie z. B. Zugbremsen oder feines Knochenporzellan, dann enthält das Produkt höchstwahrscheinlich tierische Produkte (1). Die Verwendung aller Teile des Tieres, das ein Nebenprodukt der Fleischindustrie ist, kann als sinnvolle Verwendung eines Produkts angesehen werden, das sonst weggeworfen würde. In vielen Ländern wird heutzutage jedoch weniger Fleisch konsumiert und eine vegetarische oder vegane Lebensweise angestrebt. Die meisten Weichspüler sind nicht vegan. 


Weichmacher aus tierischen Fetten beschichten die Stoffe effektiv und bilden eine Barriere auf der Oberfläche des Gewebes. Dies kann den Stoff zwar vor Abnutzung schützen, beeinträchtigt aber auch seine Fähigkeit, Flüssigkeiten aufzunehmen. Sportkleidung und Mikrofasertücher sind so konzipiert, dass sie saugfähig sind. Diese Stoffe verlieren ihre saugfähigen Eigenschaften, wenn sie mit Weichspüler behandelt werden. Dies hat zu einer neuen Klasse von Weichmachern auf Silikonbasis geführt, die es den Stoffen ermöglichen, saugfähig zu bleiben. Es gibt jedoch Bedenken, wie sich Silikone in der Umwelt anreichern, da sie nicht biologisch abbaubar sind (5). Aus einem Bericht aus dem Jahr 2021 geht hervor, dass in der Europäischen Union jährlich 4,7 Tonnen bestimmter Silikone in Oberflächengewässer gelangen, und es besteht die Sorge, dass sie sich in der Umwelt anreichern (5)


Konservierungsmittel: Flüssigkeiten, die Wasser enthalten, sind anfällig für Bakterienwachstum, weshalb Weichspüler Konservierungsmittel benötigen. Konservierungsmittel können allergische Reaktionen auslösen, wenn sie mit der Haut in Berührung kommen.


Emulgatoren: Für Weichspüler werden auch Emulgatoren benötigt, die auf Erdölbasis hergestellt werden. Sie werden verwendet, um die Inhaltsstoffe auf Öl- und Wasserbasis miteinander zu verbinden. Raffiniertes Erdöl ist in der Regel nicht biologisch abbaubar, und die Gewinnung von Erdöl ist nicht nachhaltig und schädigt die Umwelt bei der Gewinnung, beim Transport und bei versehentlichen Leckagen.


Duftstoffe: Auch Duftstoffe sind in der Regel erdölbasiert. Die Marken sind nicht verpflichtet, Angaben zu den Inhaltsstoffen ihrer Duftstoffe zu nennen, so dass der Verbraucher nicht in der Lage ist, beim Kauf des Produkts eine fundierte Entscheidung über die Inhaltsstoffe zu treffen. Duftstoffe tragen in der Regel natürliche Namen, sind aber in Wirklichkeit synthetische, im Labor hergestellte Duftstoffe, die den Geruch von etwas Natürlichem simulieren sollen.  


Duftstoffe in Weichspülern werden durch Phthalate unterstützt, die dafür sorgen, dass der Geruch länger anhält. Phthalate sind ein umstrittener Inhaltsstoff und werden als endokrine Disruptoren eingestuft, die den Hormonhaushalt des Menschen beeinträchtigen. (2)


Farbe: Farbstoffe werden hinzugefügt, um die Lösung entweder weiß oder in einer Farbe zu färben, die auf das Branding abgestimmt ist. Die Inhaltsstoffe von Farbstoffen sind oft patentiert und werden nicht offengelegt, aber man kann davon ausgehen, dass sie entweder auf Erdöl oder Glimmer basieren. Glimmer ist ein Mineral, das im Bergbau gewonnen wird und als nicht nachhaltig gilt; außerdem stellen sich Fragen bezüglich der Menschenrechte während des Gewinnungsprozesses.


Generell enthalten Weichspüler eine Vielzahl synthetischer Inhaltsstoffe, die aus nicht nachhaltigen Quellen stammen, nicht biologisch abbaubar sind und durch den ständigen Kontakt mit der Haut in den Körper gelangen können, was eine Vielzahl potenzieller Nebenwirkungen zur Folge hat. 

 

Im Wald hängende Wäsche ohne Weichspüler

 

Vor- und Nachteile von Weichspülern:

Vorteile:

  • Macht den Stoff weicher, so dass sich die Kleidung weicher auf der Haut anfühlt
  • Antistatisch, was besonders nützlich ist, wenn ein Wäschetrockner verwendet wird
  • Verhindert Faltenbildung, da der Stoff weniger steif ist
  • Schützt die Kleidung vor Abnutzung und Verschleiß

Nachteile:

  • Die meisten Weichspüler werden aus tierischen Produkten hergestellt und sind daher für Veganer nicht geeignet.
  • Inhaltsstoffe auf Erdölbasis, eine nicht erneuerbare Ressource
  • Nicht vollständig biologisch abbaubar und kann sich in der Umwelt anreichern
  • Kann dazu führen, dass der Stoff weniger saugfähig ist
  • Setzt sich mit der Zeit auf der Kleidung ab und kann Schmutz und schlechte Gerüche festhalten
  • Setzt sich in der Waschmaschine ab und kann zu Verstopfungen und schlechten Gerüchen führen
  • Plastikverpackungen


Was sind Alternativen zum Weichspüler?

Essig: Um der Steifheit entgegenzuwirken, die durch Mineralien in hartem Wasser sowie durch Waschmittelrückstände verursacht wird, ist Essig (Weißweinessig) eine gute Lösung. Gib einfach etwa 60 ml weißen Essig dort hinein, wo du normalerweise Weichspüler in deine Waschmaschine geben würdest. Essig ist säurehaltig und neutralisiert die alkalischen Seifen- oder Mineralrückstände im Stoff. Auf diese Weise lassen sich alle Rückstände, die den Stoff nach dem Waschen hart werden lassen, wirksam entfernen. Statt Weichspüler hinzuzufügen, der die Stoffe beschichtet, hilft Essig, mineralische oder seifige Rückstände vollständig zu entfernen, so dass nur der Stoff und nichts anderes übrig bleibt. Keine Sorge, die Kleidung oder die Waschmaschine riecht danach nicht nach Essig. 


Ätherische Öle: Wenn du deiner Wäsche einen besonderen Duft verleihen möchtest, kannst du etwa 10 Tropfen ätherische Öle in deine Waschmaschine geben, wo du normalerweise deinen Weichspüler hinzufügst. Ätherische Öle sind jedoch flüchtig und verflüchtigen sich innerhalb weniger Tage aus der Kleidung.


Waschmittel: Wenn deine Wäsche steif ist, solltest du dein Waschmittel wechseln, um weniger Rückstände zu hinterlassen, oder du kannst damit experimentieren, weniger Waschmittel zu verwenden. Wenn du das richtige Waschmittel und die richtige Menge gefunden hast, wirst du vielleicht feststellen, dass du gar keinen Weichspüler mehr brauchst. 

 

 

 


 Quellen:

  1. https://christienmeindertsma.com
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/
  3. https://www.lenor.de/
  4. http://www.madehow.com
  5. https://cosmethicallyactive.com

 

 

Ähnliche Beiträge

Badezimmer gründlich reinigen in 10 einfachen Schritten
Badezimmer gründlich reinigen in 10 einfachen Schritten
Jeder Raum braucht von Zeit zu Zeit eine Grundreinigung, und das gilt besonders für dein Badezimmer. Das Badezimmer s...
Weiter lesen
Selbstpflege-Tipps für Körper und Geist im Winter
Selbstpflege-Tipps für Körper und Geist im Winter
Die Wintermonate können ausgesprochen ungemütlich sein. Eine Winterdepression, also wenn eine Jahreszeit sich stark a...
Weiter lesen
11 Ideen für ein Wellness-Badezimmer zu Hause
11 Ideen für ein Wellness-Badezimmer zu Hause
Ein Wellness-Tag ist der beste Ort, um sich zu verwöhnen, von der hektischen Außenwelt abzuschalten und zur Ruhe zu k...
Weiter lesen

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen