Natürlicher Mückenschutz: Gegen ein wachsendes Risiko in Deutschland

Vom Sommer bis in den Herbst hinein sind Mücken ein Teil unseres Lebens. In der Regel sind sie in der Morgen- und Abenddämmerung am aktivsten und fliegen ziellos umher auf der Suche nach dem Geruch eines Angriffsziels. Sobald sie riechen, wonach sie suchen, fliegen sie direkt dorthin - und stechen zu. 


Stechmücken haben einen fein geschärften Geruchssinn, der sie direkt zu Tieren mit Blut führt. Der Geruch des ausgeatmeten Kohlendioxids sowie die im Schweiß freigesetzten Chemikalien führen sie direkt zu ihrem Ziel. Sie extrahieren das Blut vor allem wegen der Proteine, die für die Eiproduktion benötigt werden. Menschen sind nicht das einzige Ziel - Mücken saugen auch Blut von Vögeln, Schlangen, Reptilien, Fröschen und einigen Fischen. 


Aufgrund der Menge der übertragenen Krankheiten sind Stechmücken weltweit für die meisten Todesfälle aller anderen Tiere verantwortlich - vor allem durch die Verbreitung von Malaria (1).


Seit der Ausrottung von Malaria in Europa in den späten 1970er Jahren (2) ist Europa weitgehend frei von durch Stechmücken übertragenen Krankheiten. Allerdings breiten sich die Stechmücken vor allem aufgrund der Transportwege im Zusammenhang mit der Globalisierung und bis zu einem gewissen Grad auch aufgrund des Klimawandels (3) von ihren natürlichen Lebensräumen in andere Gebiete aus. 


In Deutschland sind etwa 50 der weltweit 3600 bekannten Stechmückenarten beheimatet. Seit 2004 wurden außerdem fünf invasive Arten gefunden, darunter die Asiatische Tigermücke, die Asiatische Buschmücke und die Koreanische Buschmücke (4).


Einige aktuelle und zukünftige Risiken in Deutschland:

 

West-Nil-Virus 

  • Im Jahr 2018 wurde der erste Fall von West-Nil-Virus in Deutschland überhaupt registriert.
  • Im Jahr 2019 wurde in Deutschland die erste lokale Übertragung des Virus durch eine Stechmücke registriert (5).
  • Im Jahr 2019 (die neuesten gemeldeten Zahlen) gab es 5 menschliche Fälle in Deutschland.
  • Die Hauptwirte sind Vögel.

Usutu-Virus

  • Wurde in Deutschland erstmals 2010 bei Vögeln nachgewiesen.
  • Bislang keine bestätigten Fälle beim Menschen, obwohl dies ein aktuelles Risiko darstellt. 
  • Vögel sind der Hauptwirt.
  • Das Virus war die Ursache für mehrere Massensterben von Vögeln in Deutschland (6). 

Dengue-Fieber

  • Dengue-Fieber ist die häufigste durch Mücken übertragene Viruserkrankung der Welt.
  • In Deutschland werden jährlich bis zu 600 Fälle von Dengue-Fieber gemeldet, wobei bisher alle Fälle auf Stiche im Ausland zurückzuführen sind (7).
  • In Europa, vor allem in Frankreich, hat importiertes Dengue-Fieber zu einer lokalen Übertragung des Virus geführt (8), was möglicherweise auch in Deutschland geschehen könnte.
  • Der Internationale Anti-Dengue-Tag wird jedes Jahr am 15. Juni begangen. 
  • Der Hauptwirt ist der Mensch.

Chikungunya 

  • Im Jahr 2020 (die neuesten gemeldeten Zahlen) gab es 26 Fälle in Deutschland (9), allerdings sind alle bisherigen Fälle auf Bisse im Ausland zurückzuführen.
  • In Europa, vor allem in Frankreich und Italien, hat importiertes Chikungunya zu einer lokalen Übertragung des Virus geführt (10), was möglicherweise auch in Deutschland geschehen könnte.

Mückenatlas

Der Mückenatlas ist eine Bürgerinitiative, die 2012 ins Leben gerufen wurde, um lokale Mückenarten und die von ihnen möglicherweise übertragenen Krankheiten in Deutschland zu analysieren. Die Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, Mücken zu fangen - am einfachsten in ihren Wohnungen - und sie zur Analyse an die Wissenschaftler des Projekts zu schicken. Die Ergebnisse werden an jeden "Mückenjäger" persönlich zurückgeschickt, und die Einsendung wird auch in eine Karte auf ihrer Website - den Mückenatlas - eingetragen, sofern der Mückenjäger seine Zustimmung gibt. Durch die Aufforderung an die Bürger, ihre Mücken einzusenden, erhalten die Wissenschaftler laufend Einsendungen aus dem gesamten Bundesland. Die Einsendungen helfen den Wissenschaftlern, ein aktuelles und genaues Bild der Mückenpopulationen zu erhalten, und ermöglichen eine schnelle Reaktion, wenn Krankheiten gefunden werden. 

 

Natürlicher Mückenschutz

 

Methoden zur Mückenabwehr

Es wird empfohlen, Mücken abzuwehren, anstatt zu versuchen, sie mit Pestiziden zu töten. Pestizide sind unglaublich schädlich für unsere Umwelt. Sie töten nicht nur große Mengen des gezielten Insekts, sondern auch große Mengen aller Insekten, die für die Nahrungskette und Bestäubung notwendig sind. Pestizide lagern sich auch in den Gewässern ab und können alles vergiften, von kleinen wirbellosen Tieren bis hin zu Fischen und Säugetieren. Die Welt spürt derzeit die Auswirkungen des jahrzehntelangen übermäßigen Einsatzes von Pestiziden in der Landwirtschaft, was zu unausgewogenen Ökosystemen mit sehr wenigen Insekten als Nahrungsquelle für andere Tiere sowie zu toten Zonen im Gewässer geführt hat.


Hier sind einige Methoden, mit denen man Mücken wirksam abwehren kann:


  • Überdecke deinen Körpergeruch - Mücken werden von ausgeatmetem Kohlendioxid und Bestandteilen des Schweißes angezogen. Eine wirksame Methode, um Stiche zu vermeiden, besteht darin, den Körpergeruch zu überdecken. Wirksame Duftstoffe sind ätherische Öle aus Lavendel, Zitroneneukalyptus und Zedernholz. Zitroneneukalyptusöl hat sich bei der Abwehr von Mücken als genauso wirksam erwiesen wie das chemische DEET (11). Sei aber mit der direkten Auftragung ätherischer Öle auf deine Haut vorsichtig. Ätherische Öle sind sehr konzentrierte Pflanzenöle, die einen Ausschlag verursachen können. Mische ätherische Öle mit Wasser in einer Sprühflasche und sprühe es auf deine Haut. Teste es an einer kleinen Hautstelle und warte etwa 1 Stunde, um zu sehen, ob deine Haut darauf reagiert.

  • Chemische Abwehrmittel - DEET und Picaridin sind sehr wirksam bei der Abwehr von Stechmücken. Sie können jedoch für Insekten giftig sein, und es gibt einige Bedenken hinsichtlich der menschlichen Gesundheit. Auch wenn ich die Verwendung von Chemikalien nicht empfehlen möchte, wäre mir eine begrenzte Verwendung eines chemischen Abwehrmittels viel lieber als der Ausbruch einer Tropenkrankheit in Deutschland. Eine gute natürliche Alternative, die sich als ebenso wirksam wie DEET erwiesen hat, ist Zitroneneukalyptusöl (11). 

  • Stehendes Wasser entleeren - beseitig alle Bereiche auf deinem Grundstück, in denen sich Wasser ansammelt. Dadurch wird die Menge der Stellen, an denen Mücken ihre Eier ablegen können, verringert. Dies wird die Mücken in deinem Gebiet höchstwahrscheinlich nicht vollständig beseitigen, aber es kann helfen, die Bevölkerungszahl zu kontrollieren. 

  • Lange Kleidung - In der Morgen- und Abenddämmerung sollte man lange Kleidung tragen, um Stiche zu vermeiden. 

  • Mückengitter - Verwende Mückengitter an deinen Fenstern und Türen. Dies wird in Europa immer üblicher. 

Was sollte man tun, wenn man gebissen wird?


Erstens: Ruhe bewahren. Das Risiko, in Deutschland an einer durch Mücken übertragenen Krankheit zu erkranken, ist derzeit gering. Wenn du dich krank fühlst, vor allem innerhalb der folgenden zwei Wochen, solltest du einen Arzt aufsuchen. 


Wenn eine Stechmücke sticht, saugt sie Blut und verteilt dabei einen Teil ihres Speichels. Der Speichel enthält gerinnungshemmende Stoffe und Proteine. Die Proteine sind körperfremde Stoffe, die eine Immunreaktion auslösen. Dein Körper setzt Histamin frei, das die Schwellung und den Juckreiz verursacht. 


Du kannst den Juckreiz eines Mückenstichs lindern, indem du die betroffene Stelle kühlst, am einfachsten mit einem Eiswürfel oder einem Kühlpack. Kratze nicht an dem Mückenstich, denn das kann zu einer stärkeren Reaktion deines Körpers führen, die den Juckreiz nur noch verstärkt. Reagiert dein Körper stärker als mit leichtem Juckreiz, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen. 


Brauchen wir Stechmücken wirklich?


Stechmücken sind zwar lästig und sogar gefährlich für den Menschen, aber sie sind auch ein wesentlicher Bestandteil der meisten Ökosysteme. Die Larven, die sich in stehenden Gewässern entwickeln, sind eine wichtige Nahrungsquelle für Fische. Erwachsene Stechmücken werden von Fledermäusen, Vögeln und Spinnen gefressen. In der Wissenschaft wird derzeit untersucht und diskutiert, welche Auswirkungen die Beseitigung der Stechmücken aus unserer Umwelt hätte. Man geht davon aus, dass sich die Natur an einen Mangel an Mücken anpassen und andere Nahrungsquellen finden würde (12).

 

 


Quellen:
  1. https://web.archive.org/
  2. https://www.sciencedirect.com/
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. https://link.springer.com/
  5. https://www.ecdc.europa.eu/
  6. https://www.nature.com/
  7. https://www.fraunhofer.de/
  8. https://www.ecdc.europa.eu/
  9. https://www.ecdc.europa.eu/
  10. https://www.ecdc.europa.eu/
  11. https://www.webmd.com/
  12. https://www.nature.com/

Ähnliche Beiträge

6 Expertentipps für die richtige Hautpflege im Winter
6 Expertentipps für die richtige Hautpflege im Winter
Im Winter ist unsere Haut rauen Bedingungen ausgesetzt, von eisigen Temperaturen bis hin zu schneidendem Wind und tro...
Weiter lesen
Zeckenschutz für Tiere: Wie es der Umwelt schadet
Zeckenschutz für Tiere: Wie es der Umwelt schadet
Es gibt eine Reihe von durch Zecken übertragene Krankheiten, vor allem Borreliose, die sowohl Haustiere als auch Mens...
Weiter lesen
Weichspüler: Warum du auf ihn verzichten solltest
Weichspüler: Warum du auf ihn verzichten solltest
Für viele Haushalte ist die Verwendung von Weichspüler eine unbestrittene Gewohnheit. Wir lieben es, wenn unsere Klei...
Weiter lesen

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen